Baaderstraße 23 | 80469 München | Tel: 089 - 18 97 55 15 | info@naturheilpraxis-lau.de
Andrea Lau Schwerpunkte Andrea Lau Kontakt Andrea Lau Anfahrt
Augen Therapie

Foto: sruilk | shutterstock.com

Ganzheitliche Augen-Therapie

Eine "naturheilkundliche Augenkur" integriert in ein naturheilkundliches Gesamtkonzept aus: einer speziellen Augenakupunktur nach Prof. Boel und ergänzenden, integrativen Methoden der Naturheilkunde.

Damit lassen sich unterschiedliche Sehschwächen und Augenprobleme positiv beeinflussen.
Die Behandlung basiert auf einer Kombination verschiedener Akupunktursysteme sowie weiteren Spezialpunkten am Körper, wie der Stirn, den Händen und Füssen.
Bei der Augenakupunktur werden keine Nadeln in die Augen gestochen.
Die von dem Dänen Prof. Dr. Boel, entwickelte Methode kann Augenleiden lindern oder ihren Verlauf verlangsamen.

In meiner Praxis wird die Augenakupunktur in ein naturheilkundliches Gesamtkonzept, wie z.B. der Makuladegeneration oder zunehmender Sehschwäche, eingebunden.

 

Diese sanfte und schonende Therapie ist gut mit anderen schulmedizinischen Verfahren kombinierbar und führt häufig zu einem Stillstand der Krankheit, bzw. zu einer Verbesserung der Sehfähigkeit und zeigt gute Erfolge bei chronischen Augenerkrankungen.

Die Kur stellt ein revitalisierendes und regeneratives Gesamtpaket bei Augenleiden dar. Basis dieser Behandlungsform ist die Augenakupunktur nach Professor Boel. Ergänzt wird die Akupunktur durch weitere Therapien, wie: der Sauerstofftherapie nach Ardenne, der H.O.T.-Sauerstofftherapie, parenteralen Anwendungen, wie Injektionen und Infusionen, die u.a. mit Vitaminen, Mineralien/Mikronährstoffen, angereichert werden sowie homöopathischen Komplexmitteln.
Hinzu kommt eine orale Medikamentverordnung, die individuell auf das Beschwerdebild abgestimmt ist.

Auf folgende Augenerkrankungen kann durch die Augenakupunktur ein günstiger Einfluss genommen werden:

  • Glaukom (Grüner Star)-erhöhter Augendruck
  • Grauer Star (Katarakt)-im fortgeschrittenen Stadium empfiehlt sich eine Operation
  • Makula-Degeneration (Durchblutungsstörungen am Auge): Diese Augenerkrankung gehört zu den häufigsten Augenerkrankungen, die mit der Augen-Akupunktur behandelt werden kann. Das Fortschreiten der Krankheit kann verzögert, bzw. gestoppt werden. Allerdings ist keine vollständige Ausheilung der Erkrankung mehr möglich, in vielen Fällen kann jedoch ein Teil der Sehfähigkeit zurückgewonnen werden.
  • Kurz-, Weit- und Alterssichtigkeit: Die Kurzsichtigkeit bei Kindern und Jugendlichen ist bis zum 20. Lebensjahr gut mit der Augen-Akupunktur behandelbar, da sich das Auge hier noch im Wachstum befindet. Allerdings kaum beeinflussbar ist hingegen die Kurzsichtigkeit des Erwachsenen, Erfolge gibt es jedoch bei der Weitsichtigkeit.
  • Augenleiden durch Diabetes: diabetische Retinopathie (Netzhautveränderung): Augenschäden können verbessert werden, allerdings ist die Grunderkrankung durch die Behandlung nicht heilbar.
  • Netzhauterkrankungen: Eine Netzhautablösung sollte zunächst beim Augenarzt mittels Laser behandelt werden. Mit der Augenakupunktur besteht allerdings die Möglichkeit, weiteren Netzhautablösungen vorzubauen.
  • Thrombosen am Auge: Sehstörungen, die durch die Thrombose entstanden sind, können positiv beeinflusst werden.
  • Durchblutungsstörungen: Störungen des arteriellen und venösen Blutflusses

Behandlungsablauf
An fünf Tagen werden täglich zwei Akupunkturbehandlungen durchgeführt. Zwischen den einzelnen Behandlungen sollte mindestens ein Abstand von einer Stunde sein. Durch die Pausen wird die Wirksamkeit der Augenakupunktur erheblich gesteigert.
Die Zeitdauer pro Akupunktur liegt etwa bei 30 Minuten.
In den Pausen zwischen den einzelnen Akupunktursitzungen finden weitere Therapien, wie beispielsweise die Sauerstofftherapie nach Ardenne und/oder Aufbau-, Entgiftungs- und Regenerationsinfusionen statt.

Die Grundtherapie besteht aus einem zusammenhängenden Intervall von zwei Behandlungswochen.

Bei der ganzheitlichen Augentherapie können nicht alle Augenerkrankungen und Augenleiden vollständig ausgeheilt werden, häufig kann aber eine Linderung oder ein langsameres Fortschreiten der Erkrankung erreicht werden.

Die Therapie sieht sich als Ergängzung zu schulmedizinischen Behandlungen bei einem Augenarzt, ersetzt diese aber nicht. Der Verlauf von Augenkrankheiten muss regelmäßig von einem Augenarzt kontrolliert werden.